Zum Inhalt springen

Wolfgang-Rosenthal-Klinik

Thallwitz Schloss
Schloss Thallwitz - Parkseite

Die Gründung der Klinik erfolgte im Jahr 1943, als Professor Rosenthal die Behandlung seiner Patienten zum Schutz vor Bombenangriffen aus Leipzig in das Schloss Thallwitz, einen reußischen Adelssitz, auslagerte.
Am 9. September 1943 konnte Professor Rosenthal seine erste Operation in Thallwitz durchführen.
Hier in Thallwitz konnte Professor Rosenthal sein Lebenswerk einer interdisziplinären Behandlung von Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalte verwirklichen. Neben der chirurgischen Behandlung wurden die Fachgebiete Kieferorthopädie, Zahnheilkunde, Hals-Nasen-Ohren und Logopädie in den Behandlungskomplex Lippen-Kiefer-Gaumenspalte einbezogen.

Ab Oktober 1949 wurde die Thallwitzer Klinik von der Sozialversicherung übernommen. Erste Umbauten wurden vorgenommen. Ein zahnärztlicher Behandlungsraum entstand im Erdgeschoss. Der Ausbau des Dachgeschosses, eine zentrale Heizungsanlage, eine Wäscherei und ein zweiter Operationssaal folgten in den Jahren bis 1961.
Patienten aus aller Welt wurden in der Spezialklinik für plastische und wiederherstellende Gesichts- und Kieferchirurgie behandelt. Aus Alters- und Gesundheitsgründen übergab Professor Rosenthal im Jahre 1961 die Leitung der Klinik an Wolfgang Bethmann.

Anlässlich des 100. Geburtstages von Wolfgang Rosenthal erhielt die Thallwitzer Klinik im Jahre 1982 den Namen 'Wolfgang-Rosenthal-Klinik'.
Zu DDR-Zeiten wurden mehr als die Hälfte aller im Osten Deutschlands geborenen Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalte in Thallwitz behandelt. Auch Patienten mit anderen angeborenen Fehlbildungen im Gesichtsbereich und Patienten mit Kriegsverletzungen, z.B. aus Afrika, wurden in Thallwitz behandelt. Die Ambulanzen der Klinik trugen zur ärztlichen und zahnärztlichen Behandlung der Einwohner von Thallwitz und umliegender Orte bei. Zahnärzte, Kieferorthopäden, HNO-Ärzte und Kinderärzte waren sehr gefragt.
Ende der 1980iger Jahre wurde sogar mit der Planung eines neuen Klinikgebäudes mit OP-Sälen und Stationen begonnen, jedoch 1990 verworfen.

Ab Januar 1991 war die Klinik Landeskrankenhaus des Freistaates Sachsen. Mit Unterstützung des Freistaates konnten umfangreiche Sanierungen des Schlossgebäudes erfolgen. Der gesamte Dachstuhl und die Dacheindeckung wurden erneuert und das Dachgeschoss zu einer modernen Mutter-Kind-Station für die logopädische Behandlung der kleinen Patienten umgebaut. Auch das äußere Erscheinungsbild des Schlossgebäudes wurde restauriert. Die in der ehemaligen Orangerie untergebrachte Wäscherei und das Heizhaus wurden modernisiert.

Von 1973 bis zum 30. Juni 1994 leitete Professor Gottfried Mühler die Klinik für Plastische und Wiederherstellende Kiefer- und Gesichtschirurgie 'Wolfgang Rosenthal'.

Im Juli 1994 wurde die Klinik vom Land Sachsen geschlossen und das nach 1990 mit Millionenaufwand an Steuergeldern sanierte Gebäude steht seitdem leer.

Die Patientenbetreuung wurde 1994 vom Universitätsklinikum Leipzig, Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, übernommen.



Mehr zur Geschichte der Klinik Thallwitz:

Die Wolfgang-Rosenthal-Klinik Thallwitz - Aufstieg und Fall einer Spezialklinik
Die 'Wolfgang-Rosenthal-Klinik' Thallwitz/Sachsen in den zwei deutschen Diktaturen

Klinikdirektoren:

Prof. Dr. med., Dr. h. c. mult. Wolfgang Wilhelm Johannes Rosenthal
Prof. Dr. med. habil., Dr. med. dent. Wolfgang Friedrich Paul Bethmann
Prof. Dr. med. habil. Dr. med. dent. Gottfried Walter Mühler



Vom 8. September 2022 bis 10. September 2022 gibt es verschiedene Festveranstaltungen anlässlich des 140. Geburtstages von Professor Wolfgang Rosenthal. Organisiert werden diese vom Heimatverein Thallwitz.




Seitenanfang